notebook-1071777_1920

BIG DATA – Data learning

Eine meiner liebsten Serien Person of Interest behandelt genau diese Thema Big Data und data learning. Die Maschine wird ständig mit Daten gefüttert und zieht aus ihrer Erfahrung Schlüsse. Die Story macht einem tatsächlich zu beginn Angst oder Sorgen, davon lenkt auch nicht dieser charmante Schauspieler ab, der einem immer das Gefühl gibt. ist schon ok.

Und das ist es auch, denn was ist Dank Big Data schon heute alles möglich. Wir umhüllen uns mit einer Datendecke, die wenn sie sinnvoll und vertrauensvoll genutzt wird Leben retten kann und Verschwendung vermeiden.

Big Data im Alltag

Eine australische Ärztin hat ein Diagnosesystem für Frühgeborene Babys entwickelt. Die von ihr Entwickelte Lösung schlägt bei kleinsten Veränderungen Alarm, dabei kam auch heraus das je Stabiler die Vitalwerte der Kleinen, desto größer der Infektion.

Eine anderes System aus Deutschland in Karlsruhe ansässig berechnet jede Nacht für eine Supermarktkette was diese am nächsten Tag am meisten bei ihren Kunden absetzen wird bzw. welche Lebensmittel die größte Nachfrage haben werden. Dies spart bzw. verhilft dem Unternehmen nicht nur zu einem Besseren Umsatz, es müssen auch weniger Lebensmittel am Ende des Tages weggeworfen werden.

Ein weiterer sehr großer bestand an Daten „Smart Grid“ regelt die Stromversorgung bzw. soll diese regeln. Nicht nur weil es Notwendig ist, Windräder, Solaranlagen, Wasserkraft alle  kommunizieren um Unterversorgung zu vermeiden.

Wer wie ich im Großraum Stuttgart wohnt freut sich über diese Nachricht. Verkehr in Städten soll dank Big Data besser geregelt werden. Der erste Fahrerlose LKW ist auf der A8 bereits gefahren. Big Data wird in alle Lebensbereiche eingreifen und diese auch sicher beeinflussen.

Und wer jetzt noch nicht davon überzeugt ist das es unseren Alltag beeinflusst sollte sich diesen TED Talk nicht entgehen lassen, was Apfelkuchen mit Big Data zutun hat.

Big Data in der Weiterbildung

Daphne Koller beschreibt beeindruckend was die Daten die auf modernen Lernplattformen gewonnen werden für positive Auswirkungen auf die Lehre haben. Die Datenanalysten der Kahn Akademie erklärt in einem Interview  „Wir könnten den Ergebnisdurchschnitt einfach erhöhen, indem wir schwächere Teilnehmer gleich am Anfang so entmutigen, dass sie den Kurs abbrechen,“ auch wenn das auch keine Lösung oder Ansatz sein kann. (Mayer-Schönberger)

Doch was wird aus den Daten geschlussfolgert, die Daten werden ausgewertet und kommen dann zu verschiedenen Ergebnissen. Es ist ist aber nicht so trivial wie doppelte Verneinung führt zu höheren  Fehlern. Es geht um  das Verhalten während des Lernens. So wurde beispielsweise bei einem Mathematik-Kurs festgestellt das ein sehr großer Teil der Studenten bei Kurs 12 auf Kurs vier wieder zurück sprangen, da hier die Grundlagen der nun komplexer werdenden Aufgaben erklärt wurden. So konnte der Kurs optimiert werden und die Teilnehmer sanfter an die Komplexeren Themen herangeführt.

Big Data als Chance verstehen

Die Angst die insbesondere in Deutschland Rund um das Thema gesponnen und geschürt wird ist sicher auch Historisch und in einigen Regionen auch mehr als zurecht gegeben, dennoch bietet Big Data eine große Chance Weiterbildung zu Verbessern, die Ökonomie und Ökologie zu fördern und zu unterstützen.

 

Weiterlesen